A :: Sempach – Beromünster – Sursee

Kraftorte

Klicken Sie auf die Karte, um diese grösser darzustellen | Kartografie: waegerpartner.ch

1 Kirche St. Stefan, Sempach š
2 Meierhof-Chäpeli
3 Kreuz
4 Kirche St Martin Kirchbühl , Beinhaus
5 Ehemalige Kapelle Horlache
6 St. Niklausen Chäppeli
7 Aussichtsbank zwischen Bäumen
8 Marienkapelle Schopfe
9 Linde
10 Schlachtkapelle St. Jakob , Beinhaus
11 Wiese hinter Kapelle
12 Winkelriedstein
13 Wallfahrtskapelle Maria Mitleiden, Gormund
14 Pfarrkirche St. Agatha, Neudorf , Beinhaus





15 Pfarrkirche St. Sebastian
16 Stiftskirche St. Michael
17 Galluskapelle
18  Wegkapelle beim Schlösslipark
19 Waldkathedrale im Schlösslipark
20 Baumgruppe auf Bloseberg
21 Wallfahrtskapelle Grüt
22 Chäppeli Chäseriwald
23 Kapelle Mariazell
24 Romanische Kirchruine Zellmoos
25 Friedhofkapelle Maria Dägerstein
26 Pranger am Rathaus
27 Stadtkirche St. Georg
28 Beinhaus St. Martin mit Unter- und Oberkapelle
29 Klosterkirche mit Labyrinth

Wegbeschreibung

SEMPACH – BEROMÜNSTER: Vom Ende des Adels
Besuchen Sie in Sempach die 1 Kirche St. Stefan. Durch das Ochsentor gelangen Sie zum 2 Meierhof–Chäpeli und zum nahen 3 Kreuz . Wandern Sie weiter auf der traditionellen 4 Auffahrts-Umrittroute ins Kirchbühl, wo Sie einen ausgiebigen Augenschein des Wallfahrtsortes einplanen sollten. Via Fluck gelangen Sie hinauf zum Hof Horlache mit seiner ehemaligen 5 Kapelle. Weiter oben am Waldrand stossen Sie auf das 6 St. Niklausen Chäppeli. Gehen Sie auf dem schmalen Waldweg weiter, der Sie bald durch den gepflegten Platz des Golf Clubs Sempachersee führt. Geniessen Sie die atemberaubende Aussicht auf der 7 Aussichtsbank zwischen Bäumen. Neben dem Clubhaus in Schopfe steht die kleine 8 Marienkapelle und über der Strasse eine beeindruckende 9 Linde. Folgen Sie dem Weg bergab zur 10 Schlachtkapelle St. Jakob mit Beinhaus. Hohe Kräfte finden Sie auf der Wiese hinter der Kapelle. Begeben Sie sich zum 12 Winkelriedstein. Beachten Sie vor allem den kleinen Stein, der auf die Schlacht hinweist, verweilen Sie hier nur ganz kurz und steigen Sie wieder zur Marienkapelle im Schopfe auf. Sie folgen nun dem Weg, der Sie weiter bergan führt und gelangen entlang des Waldrands zur nahen 13 Wallfahrtskapelle in Gormund. Wiederum durch den Golfplatz und durch Wäldchen, später durch saftige Felder, spazieren Sie in Richtung Neudorf, wo Sie die 14 St. Agatha-Kirche besuchen. Durchs Quartier führt Sie der Wanderweg gemächlich und ohne nennenswerte Steigung nach Beromünster.


BEROMÜNSTER – SURSEE: Zur Heiligen Maria
Besuchen Sie im Flecken Beromünster die 15 St. Stephans­kirche, das barocke Ensemble des Stiftsbezirks mit der mächtigen 16 Stiftskirche St. Michael samt der 17 Galluskapelle. Der Wanderweg führt Sie aus dem Stiftsbezirk hügelan zur 18 Wegkapelle, von wo Sie die nahe 19 Waldkathedrale erblicken. Sie wurde zur Kontemplation der Chorherren nach dem Vorbild der Knutwiler Baumkathedrale erschaffen. Folgen Sie dem «Radioweg» über Erlosen zum Blosenberg mit seinem berühmten Sendeturm. Ein kleiner Abstecher zum Turm lohnt sich, vielleicht erinnern Sie sich an den wichtigen Mittelwellensender? Vor dem Reservoir fällt Ihnen eine 20 Baumgruppe auf. Stellen Sie sich zwischen die mächtigen Bäume und setzen Sie den Weg entlang des Strässchens, nicht des Radiowegs, fort. Es führt Sie hinunter nach Waldi, einem idyllischen Weiler. Sie folgen der Hauptstrasse nach links durch Wäldchen und Tobel und zweigen unmittelbar danach rechts ab. In Grüt statten Sie der modernen 21 Kapelle einen Besuch ab und wandern weiter Richtung Sursee-Mariazell. Beachten Sie im Chäseriwald das 22 kleine Chäppeli. Auf dem Moränenhügel in Sursee besuchen Sie das 23 Wallfahrtskirchlein und im Naturschutzgebiet Zellmoos die Grundmauern der alten, 24 romanischen Kapelle. Machen Sie es wie die Kinder, stehen Sie hinein, erkunden Sie den Ort und umrunden Sie die Halbinsel, wo einst Pfahlbauten gestanden haben. Entlang des Ufers gehen Sie Richtung Oberkirch zur 25 Kapelle Dägerstein weiter. Wählen Sie nach Passieren der Römerbrücke den Spazierweg der Suhre entlang in die Altstadt, wo 26 Pranger und 27 Pfarrkirche mit 28 Beinhaus besuchen. Von der Kirche gehen Sie Stadt auswärts, überqueren den «Oberen Graben» und schliessen Ihre Kraftortwanderung in der ehemaligen Klosterkirche und dem 29 Labyrinth ab.


Online-Karte «swisstopo» >> Die Reihenfolge der Nr auf der Online-Karte konnte tlw nicht auf die Kraftortenummern angepasst werden
Anreise
Wollen sie mehr erfahren? Dann sichern sie sich den Zugangscode und werden Mitglied
Infos zu einzelnen Kraftorten


Verpflegungsmöglichkeiten

Wirtschaft zur Schlacht
2  Landgasthof Gormund
3  Restaurant füür ond flamme
4 Bäckerei Conditorei Café-Zwyssig
5  Restaurant goldener Wagen
Hotel Restaurant Brauerei


Attraktionen

A Museum im Rathaus
B  Teddybär-Museum
C  Golf Sempachersee
D Haus zum Dolder (Besichtigung nur mit Führung)
E Sendeturm Bloserberg
F Waldlehrpfad Schenkon | Naturlehrpfad Zellmoos
G Radioweg Sursee – Beromünster
H  Sursee-Triengen-Bahn AG
J Kapuzinermuseum (im ehem. Kapuzinerkloster)
K Museum Sankturbanhof

Print Friendly, PDF & Email