L :: Pilatus, Kraftorte

1 Esel š

Sie befinden sich auf dem zweithöchsten Pilatusgipfel mit seinem Triangulationspunkt. In dessen Mitte finden Sie auch das Zentrum des uralten Kultplatzes. Die Markierung macht es Ihnen einfach, stehen Sie darauf, entspannen Sie sich und spüren Sie. Sollten Sie keinen Unterschied zu einem anderen Ort bemerken, sind Sie diese Art der Wahrnehmung nicht gewohnt. Die geballte Ladung an Kraft vermag die negative Strahlung der nahen Antenne abzumildern. Stehen Sie trotzdem nicht zu nahe zur Anlage.


2Drachenweg

„Im Sommer 1421 flog ein gewaltiger Drache zum Pilatus und stürzte so nah bei Bauer Stempflin in die Tiefe, dass dieser in Ohnmacht fiel. Als er wieder zu sich kam, fand er einen Klumpen geronnenes Blut und den Drachenstein, dessen Heilwirkung 1509 amtlich bestätigt wurde.“ 1 Noch im Mittelalter wusste man, dass in den Höhlen des Pilatus heilbringende Drachen hausten.

Entdecken Sie den Drachenweg, gut geschützt im Berg mit den phantastischen Ausblicken.


2 Kapelle Klimsenhorn und Klimsenhorn Klimenhorn

Wussten Sie, dass das Klimsenhorn mit der neugotischen Kapelle und dem ehemaligen Kurhaus, erbaut 1856-60, bis Mitte des letzten Jahrhunderts ein beliebtes Ausflugsziel darstellte? Das stilvolle Hotel an dieser wahrhaft spektakulären Aussichtslage markiert den Beginn des Pilatus-Tourismus. Auf dem Horn selbst finden Sie einen Kultplatz, ähnlich dem Esel, die Kapelle ihrerseits markiert einen Kraftplatz. Zusätzlich spüren Sie auch hier die hohen Energien der natürlich verlaufenden Leyline. Auf diesem Hintergrund erstaunt die Anziehung des Ortes nicht.


3 Chilchesteine š __

Die auffälligen Steinblöcke markieren einen Kraftplatz, der von einer Kraftlinie tangiert wird. Vielleicht unternehmen Sie Ihre nächste Wanderung durch dieses Gebiet und spüren vor Ort, was es mit den Kräften auf sich hat?


4 Steintor

Die auffälligen Steinblöcke markieren einen Kraftplatz, der von einer Kraftlinie tangiert wird. Vielleicht unternehmen Sie Ihre nächste Wanderung durch dieses Gebiet und spüren vor Ort, was es mit den Kräften auf sich hat?


5 Tomlishorn

Auch der Gipfel des Tomlishorns, der höchste Pilatusgipfel, beherbergt einen hochschwingenden ehemaligen Kultplatz, genau wie der Esel und das Klimsenhorn. Sind Sie alleine hier, fällt Ihnen das Spüren bestimmt leichter als in einer Menschenmenge.

Stehen Sie entspannt und spüren Sie.


6 Ahorn Mülimäs š __

Schon von weitem sehen Sie den kräftigen Ahorn neben dem Stall zu Mülimäs. Baum und Aussichtsbank nutzen die hohen und aufbauenden Kräfte des ehemals wohl kultisch genutzten Ortes.

Setzen Sie sich auf die Bank, Sie befinden sich an einem Ort der Kraft.


7 Waldweg Zimmeregg š __

Im hohen Tannenwald fällt Ihnen die gerade Linienführung des Wanderwegs auf. Die Kraftlinie, der er folgt, zieht viele Insekten an. Fällt ein Sonnenstrahl durch die Äste, werden Sie erstaunt sein über die Fülle der kleinen Tiere.

Bleiben Sie kurz stehen und hören Sie ihrem Summen zu, es erfüllt den gesamten Naturraum.


8 Picknickplatz Lichtung

Setzen Sie sich auf eine der einladenden roten Bänke, Sie befinden sich an einem Ort der Kraft.

Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau in Hergiswald

1489 liess sich der Ittinger Kartäusermönch als Eremit hier nieder und errichtete zwölf Jahre später eine kleine Eremitenkapelle, die nach und nach vergrössert wurde. Dass das erste Bethäuschen gerade hier entstand, erstaunt Sie nicht, wenn Sie erfahren, dass an diesem Ort ein wichtiger vorchristlicher Steinkultplatz bestand, von dem heute nichts mehr zu sehen ist. Nur die energetische Testung weist darauf hin. Nach den Vorstellungen von Kapuziner-Pater Ludwig von Wyl (1594-1663) sollte an diesem Ort eine imposante Anlage mit 15 Kapellen, der „Sacro Monte“, entstehen, was ebenfalls zur Wichtigkeit des frühen Heiligen Ortes gepasst hätte. Hergiswald entwickelte sich im 19. Jahrhundert zum Luft- und Molke-Kurort. 2

9 Altar Liebfrauenkapelle Hergiswald


Die Ost-West ausgerichtete Liebfrauenkapelle entspricht der ursprünglichen Eremitenkapelle und auch der 1621 vergrösserten Marienkapelle. Erst dreissig Jahre später wurde die Kirche Nord-Süd ausgerichtet und zu einem grossen Gotteshaus umgebaut.

Erhöhte Kräfte finden Sie in der Liebfrauen-, Felix- und Antoniuskapelle, sowie in den vordersten, rechten Bänken.


10 Altar Felixkapelle

Auch in der Felixkapelle finden Sie einen Ort der Kraft.


11 Altar Antoniuskapelle

Der Altar bezeichnet einen hochschwingenden Platz, wie er in vorchristlicher Zeit für kultische Handlungen genutzt wurde.


Quelle: Forschungsstelle Kraft- und Kulturorte Schweiz


Quellen

1 Der Drachenweg am Pilatus – voller Sagen und Mythen. In: www.pilatus.ch/entdecken/drachenweg (23.07.2018).

2 Bitterli, D. (2007). Die Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau in Hergiswald. In: Schweizerische Kunstführer GSK. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern.

Hörsch, W. (20.05.2010). Pilatus. In: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS). URL: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D8782.php (18.07.2018).

Print Friendly, PDF & Email