K2 :: Luzern Sonnenberg: Kraftorte

8 Renggschlucht š

Die natürlich entstandene Renggschlucht gilt als Ort von besonderem geologischem Interesse. Sie stehen in einem Gelände, das seit der letzten Eiszeit vom Egelberggletscher und diversen Bachläufen geformt wurde. Der Gletscher zwischen Luzern, Horw und Kriens staute den Krienbach zu einem See. Über einen Wasserfall in der Renggschlucht floss er in den Littauersee. Was sich idyllisch anhört, setzte den Bewohnern über Jahrhunderte zu, beraubten Bach und See mit ihren Überschwemmungen die Menschen doch immer wieder ihrer Existenzgrundlage. Auch wenn diese Kraft heute gezähmt ist, können Sie die Schwingungen des Wassers wahrnehmen.


Einstiegsloch

Seit den Vierziger-Jahren des letzten Jahrhunderts und vor allem während der beiden Weltkriege wurde am Sonnenberg Kohle abgebaut, zuvor Eisenerz. Heute senkt sich da und dort das Terrain. Die Stollen und Einstiege bestehen aber noch, eine Schautafel hat Sie darüber informiert. Das Loch am Wanderweg ist gesichert, die verlassenen Stollen bieten unter anderem Fledermäusen ein Winterquartier.

Beobachten Sie beim Weitergehen, wie sich die Vegetation und damit einhergehend Ihre Befindlichkeit ändern.


9 Wuchtiger Steinblock und zwei grössere Steine in der Wolfschlucht

Laut ungesicherten historischen Quellen soll hier im 15. Jahrhundert eine Erzgrube eingestürzt sein. Bis ins 20. Jahrhundert hiess die bis zu dreissig Meter tiefe Schlucht denn auch „Erzgrube“. Über einen Treppenweg gelangen Sie in eine Art Märchenwelt, zu welcher der Name Wolfschlucht gut passt. Links über dem Weg fällt Ihnen ein grosser Steinblock mit erhöhter Kraft auf.

Stehen Sie zum Stein und nehmen Sie seine Kräfte wahr. Sie befinden sich an einem Ort der Kraft.


10 Lärchenallee Chrüzhöchi __

Gehen Sie zuerst nach links durch die Lärchenallee. Die Lärche ist kein gewohnter Alleebaum. Vielleicht wirkt die Allee auch deshalb ganz besonders attraktiv. Wussten Sie, dass die Lärchen weibliche und männliche Zapfen am selben Baum ausbilden? Auf dem Weg geniessen Sie erhöhte, aufbauende Kräfte.


11  Chrüzhöchi __

Das Kreuz steht auf einer Kraftlinie und markiert einen Ort der Kraft. Ebenfalls Kraft, wenn auch um einiges weniger, finden Sie bei den beiden Ruhebänken links des Weges. Die lichte Lindenallee erhält danke ihrer Gratlage und dank dem Verlauf einer alten Kraftlinie ebenfalls erhöhte Energien. Beim Gehen dürften Sie eine gewisse Leichtigkeit spüren.

Fast am Ende der Lindenallee fällt Ihnen linker Hand in der Wiese ein alter, hoher Birnbaum mit Drehwuchs auf. Er wächst im Gegensatz zu den Linden an keinem idealen Standort. Wenn Sie weiter gehen, bemerken Sie gar, dass er zum Dreh- auch noch Schrägwuchs aufweist. Er versucht den ungünstigen Bedingungen auszuweichen. Auf diese Weise ist es ihm möglich, noch immer Früchte zu tragen.

Verweilen Sie an den kräftigen Orten und stärken Sie sich beim Brunnen mit seinem kraftvollen Wasser, es wird Sie beleben.


12 Untere Lindenallee __ und Baumgeviert

Die untere Lindenallee zeigt dieselben energetischen Merkmale auf wie die obere. Beim Weitergehen fällt Ihnen linker Hand in der Wiese oberhalb dem Bewegungsplatz ein Baumgeviert auf. Ist das Gras gemäht, können Sie es betreten, ansonsten nehmen Sie die Kräfte über das Auge auf. Es sind die intensivsten Kräfte Ihrer heutigen Wanderung.


Quelle: Forschungsstelle Kraft- und Kulturorte Schweiz

Quellen
Erlebnis Sonnenberg. In: www.erlebnis-sonnenberg.ch/abenteuer_wolfsschlucht01.htm (25.05.18)

Print Friendly, PDF & Email