K1 :: Stadt Luzern: Kraftorte

1 Marienbrunnen š__

Zwischen erster und zweiter Treppe gelangen Sie zum Marienbrunnen. Die Brunnensäule des Marienbrunnens aus dem Jahre 1683 markiert eine Kraftlinie. Wussten Sie, dass hier Trinkwasser aus dem Pilatusgebiet fliesst? Der Brunnen ist am alten Brunnennetz der Stadt angeschlossen.

Gehen Sie langsam und entspannt um den Marienbrunnen herum. Vielleicht spüren Sie, wo die Linie verläuft?


2 Hofkirche St. Leodegar š__

Sie befinden sich in einem kunsthistorischen Juwel der deutschen Spätrenaissance. Luzerns grösste Pfarrkirche, die dem Kollegiatsstift St. Leodegar und der römisch-katholischen Kirchgemeinde eignet, wurde 1633-39 nach dem grossen Brand auf den Fundamenten der romanischen Vorgängerbasilika neu erbaut. Die mittelalterlichen Türme überstanden den Brand und weisen noch romanische Bauelemente auf. Die Hofkirche empfängt Sie mit hohen, ausgeglichenen Kräften ab der Höhe der Renaissancekanzel. Damit ist sie eines der wenigen Gotteshäuser, in denen die Gläubigen direkt in den Genuss der hohen Energien kommen.

Setzen Sie sich entspannt in einen der vorderen Bänke.

3 Leonhardskapelle

Hinter der nördlichen Gräberhalle finden Sie die seit dem 15. Jahrhundert belegte Leonhardskapelle. 1642 brannte sie nieder, obwohl sie neun Jahre zuvor den grossen Brand der Hofkirche überstanden hatte. Sie wurde wieder auf- und 1813 zur Totenkapelle umgebaut. Dem Verwendungszweck entsprechend spüren Sie die abbauenden Kräfte, die den Hinterbliebenen das Trauern erleichtern. Ähnliche Energien finden Sie auch in den Gräberhallen.

4 St. Peterskapelle š__

Der Hochaltar bezeichnet einen vorchristlichen Kultplatz, dem die älteste Luzerner Kirche Raum und Stille gibt. 1178 erstmals schriftlich erwähnt, gilt das Gotteshaus, das nebst der Liturgie auch immer wieder als Versammlungsraum diente, als historisch bedeutsamer Kulturort.

Stehen Sie entspannt in die Gangmitte und nehmen Sie die Kraft der Kraftlinie wahr. Beachten Sie auch das berühmte Ölbergrelief aus Alabaster.


5 Kapellbrücke

Über die geschichtsträchtige Holzbrücke schreitend, spüren Sie die Kraft des Wassers. 1365 als Wehrgang und Stadtbefestigung errichtet, verbindet die älteste überdachte Holzbrücke Europas Alt- und Neustadt miteinander. Einzigartig sind die 111 dreieckigen Gemäldetafeln mit wichtigen Szenen aus der Schweizer Geschichte.


6 Jesuitenkirche St. Franz-Xaver š__

1666 wird der Grundstein zur Jesuitenkirche gelegt, nachdem der Orden wegen seiner Vorrangstellung im Bildungswesen nach Luzern geholt wurde. Nach elfjähriger Bautätigkeit wird die Kirche geweiht. Heute steht ihr nach langjährigem Jesuitenverbot wieder ein Jesuit vor. Treten Sie aus der halbdunkeln Eingangshalle in den vierjochigen, imposanten Kirchenraum. Der Hochaltar als Höhepunkt des ganzheitlich gestalteten, lichtvollen Raums, bezeichnet den alten Kultplatz, die Kapellen rechter Hand folgen einer Kraftlinie.


7 Franziskanerkirche š

Die gotische Kirche des Bettelordens konnte trotz der vielen Neuerungen ihren mittelalterlichen Raumcharakter ein Stück weit bewahren. Sie treten ein in eine ganz eigene Welt, in einen sakralen Kokon, fern von Verkehr und Stadthektik. Das heutige Gotteshaus entstand ab 1270 in Etappen.

Hinter dem Chorgitter, das den Lettner ersetzt, erkennen Sie das prachtvolle Chorgestühl aus dem 17. Jahrhundert, es gilt als Meisterwerk der Renaissance und kommt als Einfassung des kraftvollen vorchristlichen Kultplatzes gut zur Geltung. Einen zweiten frühen Kultplatz finden Sie im Vorraum zur Marien- und Antoniuskapelle an der rechten Seitenwand nach dem Eingang bei Joachim und Anna.


Quelle: Forschungsstelle Kraft- und Kulturorte Schweiz


Quellen
Geschichte – Katholische Kirche Stadt Luzern. In: www.kathluzern.ch/fileadmin/user_upload/Files/…/Faltblatt_dt__Hofkirche.pdf (03.06.18)

Horat, H. (o.J.) Die turbulente Geschichte der Kapellbrückenbilder. In: Kapellbrücke Luzern. https://da.lu.ch/-/…die_turbulente_geschichte_der_kapellbruecke_heinz_horat.pdf?la (02.08.18)

Peterskapelle – Katholische Kirche Stadt Luzern. In: www.kathluzern.ch/fileadmin/user_upload/Files/B_A_Peterkapelle_Web.pdf (02.08.18)

Reinle, A. (1953). Die Stadt Luzern. In: Die Kunstdenkmäler des Kantons Luzern I. Teil. Basel.

Print Friendly, PDF & Email