F :: Luthern Bad – Napf: Kraftorte

1  Wallfahrtskirche Maria-Heilbronn š

Die Wallfahrtskirche datiert von 1949. Sie ersetzt eine Vorgängerkirche aus dem Jahre 1752, die ihrerseits eine Vorgängerkirche aus dem 16. Jahrhundert ersetzte. Erbaut wurde die erste Kirche, nachdem die Luzerner Regierung 1583 Minders Heilereignis aus dem Jahre 1581 untersucht und bestätigt hatte. Im Jahr 1581 träumte der gichtkranke Jakob Minder in der Nacht vor Pfingsten von der Mutter Gottes. Sie erschien ihm in Gestalt der Schwarzen Madonna von Einsiedeln und wies ihn an, nahe seinem Haus nach Wasser zu graben um sich darin zu waschen. Minder fand die Wasserquelle und wurde geheilt.


Schwarze Madonna __

Die zurückhaltende Innenausstattung stellt das Gnadenbild über dem Altar, die Schwarze Madonna, ins Zentrum des gesamten Kirchenraums, ein kluger Entscheid, bezeichnet die Schwarze Madonna doch eine Kraftlinie, welche den Raum auf Haupthöhe des Gnadenbildes quert. Obwohl sich das Gotteshaus den kraftvollen Standort des alten Kultplatzes nicht mehr zunutze macht, geniesst es dank der Kraftlinie erhöhte, aufbauende Energie, die von den Gläubigen übers Auge aufgenommen werden kann. Wer für die Platzierung des Gnadenbildes verantwortlich war, wusste oder spürte, dass dies der optimale Platz für die Wirkung der Madonna ist. Von hier strahlt sie in den gesamten Raum und unterstützt den Ritus in Gottesdienst und Segnung.


Spanische Madonna š

Betreten Sie den Vorraum, werden Sie von der spanischen Madonna mit Kind aus dem 18. Jahrhundert empfangen. Mit Votivtafeln haben sich viele Menschen im Laufe der Zeit bei ihr für ihre umsichtige und hilfreiche Fürbitte bedankt. Jede einzelne Tafel berichtet von den Wundern. Auch Sie können Ihre Bitte schriftlich hinterlassen. Die Kraft ist zwar leicht erhöht, in ihrer Qualität entspricht die Energie derjenigen des Bittens und Abladens von Sorgen. In den Glasgemälden von Eduard Renggli erfahren Sie die Entwicklung des Orts zum Wallfahrtort.


Luthernbrunnen

Vor der Wallfahrtskirche symbolisiert der modern gestaltete Luthernbrunnen mit ortsüblichen Energien die reinigende Kraft des Wassers. Ein Korb mit Steinen lädt den Pilger, die Besucherin dazu ein, Bitte und Dank der Urkraft Wasser zu übergeben und stellt damit eine Verbindung zum Badbrünnli und dem Brauchtum der Reinigung her.


2 Gnadenkapelle š

Neben dem Brunnen finden Sie die Kapelle mit der Muttergottes im Strahlenkranz. Altar und vordere Bankreihen auf der Brunnenseite geniessen die erhöhte Kraft, die Sie auch ausserhalb des Chors spüren.


3 Badbrünnli

Das Wasser der heilkräftigen Quelle fliesst im Badbrünnli aus zwei Röhren ins Brünnli, behütet von einer Marienstatue mit Kind, umringt von brennenden Kerzen.

Trinken Sie vom heilkräftigen Wasser, das Sie auch abfüllen können.


4 Arm- und Fussbad

Im modern gestalteten Arm- und Fussbad haben Sie Gelegenheit, sich wie damals Jakob Minder zu waschen. Die Kräfte sind hier nicht erhöht, das Erlebnis ist trotzdem speziell.


5 Jakob-Minder-Kreuz

Auf der Bank vor dem Kreuz können Sie erhöhte und aufbauende Kraft tanken. Sie sitzen an einem idyllisch schönen Kraftort. Verweilen Sie und sammeln Sie Kraft für den Aufstieg.


6 Büchel vor Ober-Badegg __

Der markante Büchel vor dem Alprestauant dürfte Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die Kräfte sind hier hoch und neutral, wie man sie in vorchristlicher Zeit gerne für kultische Zwecke nutzte. Zusätzlich bezeichnete der Platz eine Kraftlinienkreuzung. Ist das Gras kurz geschnitten, können Sie den Hügel begehen.


7 Badegggrat

Auf der einen Seite fällt Ihr Blick durch die Bäume entlang der Felswand in die Tiefe. Ihr Weg ist gut gesichert, Sie profitieren von der beidseits aufsteigenden Kraft. Spüren Sie Ihren beschwingten Schritt?


8 Wiesengrat und Büchel bei Grüebli

Nach einer energetisch abwechslungsreichen Zone, in der sich auch Hangrutschungen befinden, gelangen Sie bei „Grüebli“ in eine kraftvolle Zone, die sich über die Wiesenkrete zieht.


9 Wurzelweg

Wenn Sie zum Restaufstieg den Wurzelweg nahe der abfallenden Wand wählen, profitieren Sie wiederum von den Kräften, die von unten aufsteigen. Das eher steile Wegstück geht sich leicht und ist dank der Wurzeln äusserst abwechslungsreich.

Schiessen Sie ein originelles Wurzelweg-Foto, setzen Sie dabei die Wurzeln ins beste Licht.


10 Napfgrat

Mit seinen 1406 m ü. M. ist der Napf die höchste Erhebung der Emmentaler Alpen. Einige Meter nördlich des Gipfels finden Sie die Grenze zwischen den Kantonen Luzern und Bern. Der Nagelfluhgipfel liegt samt Bergrestaurant im Gemeindegebiet Trub und damit im Kanton Bern. Vom Gipfel spazieren Sie der Aussicht nach über den Grat in Richtung Mettlenalp. Steigen Sie nicht ab, geniessen Sie die kraftvolle Zone und den unglaublichen Fernblick. Sie stehen auf einem ausgedehnten Ort der Kraft.


11 Kreuz und Feuerstelle

Sowohl beim hohen Kreuz als auch bei der nahen Feuerstelle geniessen Sie hohe Kräfte. Beide Plätze laden ein zum Verweilen.


12 Steinblock Trachselegg __

Auf dem Talweg sind Ihnen die vielen Steinmannli aufgefallen. Sie bezeichnen eine Kraftlinie, die vom Napf über die Trachselegg führt und die hier, zusammen mit einer zweiten Linie, mit dem neu gestellten, grossen Steinblock markiert wird.


13 Tanne  

Dem Weg nach links folgend, kommen Sie an einer riesigen Tanne vorbei. Sehen Sie ihr Geschwür? Die Energien hier sind nicht nur verträglich. Der Baum reagiert darauf und hat gelernt, damit zu leben.


14 Holzbrüggli  

Auf dem Holzbrüggli über der Luthern können Sie gut das Mäandrieren des Wassers verfolgen. Wie ein Schlange bewegt sich der Bach vorwärts und die Kräfte, die er freigibt, spüren Sie auf der Brücke.

Bleiben Sie stehen und nehmen Sie nochmals bewusst die natürlichen Kräfte wahr.


Quelle: Forschungsstelle Kraft- und Kulturorte Schweiz


Quellen
Creux, R., Baumer, I, Anderegg, K. (1980). Ex Voto. Die Bilderwelt des Volkes. Brauchtum und Glaube. Frauenfeld: Huber.

Hörsch, W. (20.10.2009). Luthern. In: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS).
www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D674.php (31.07.2018).

Kaiser. L.E. (Hg.). (2013). Wallfahrtsführer der Schweiz. Emmen: Wallfahrtsführer

Luthernbad. In: luthern-bad.ch (01.08.18)

Print Friendly, PDF & Email